Wir unterstützen Sie bei Ihrer Weiterbildung

Weiterbildungen sind heutzutage das A und O. Der erlernte Beruf muss nicht mehr bis zur Pensionierung ausgeübt werden, es besteht die Möglichkeit, sich jederzeit in eine neue Richtung weiter zu entwickeln. Wir, die Vokus Personal AG, möchten Sie dabei gerne finanziell unterstützen und Sie somit Ihrem Traumjob ein Stückchen näher bringen, denn solche Weiterbildungen sind nicht immer kostengünstig.

Kriterien, welche Sie zu erfüllen haben:
Wenn Ihr Gesamtarbeitsvertrag über uns läuft, müssen Sie nur noch seit zwölf Monaten im temporären Bereich tätig sein, Sie dürfen Ihre Weiterbildung noch nicht begonnen haben und die Weiterbildung muss Sie auf Ihrem zukünftigen Weg voran bringen und schon können Sie von der finanziellen Unterstützung profitieren. Sie können ein Gesuch unter folgendem Link stellen: http://www.temptraining.ch/dynasite.cfm?dsmid=115738

Möglichkeiten, die Ihnen bei einer Zusammenarbeit mit uns offen stehen:
Je nachdem, wie viele Stunden Sie in einer temporären Stellung bereits gearbeitet haben, können Sie von bis zu 4´000.- Franken für Ihre Weiterbildung profitieren. Das Geld wird Ihnen nach dem Absolvieren des Kurses rückerstattet.

Nutzen Sie Ihre Chance und erlangen Sie über die Anstellung bei der Vokus Personal AG einen immensen Vorteil für Ihre Zukunft. Egal in welchem Lebensabschnitt Sie sich gerade befinden, eine Weiterbildung in jede erdenkliche Richtung ist ein Gewinn für Ihren weiteren Berufsweg.

Werbeanzeigen

Professionelle Schmink-Tipps für einen dezenten Arbeitslook

shutterstock_332182442

Die breite Palette an Schmink-Produkten gibt uns die Möglichkeit, unser Aussehen und das damit verbundene Auftreten zu verändern. Je nach Anlass sollte die Farbe des Lippenstifts sowie die Intensität des ganzen Make-ups angepasst werden. Welches Make-up für ein Vorstellungsgespräch oder den täglichen Gang zur Arbeit gewählt werden sollte und richtig aufgetragen wird, verrät uns die Make-up-Artistin Nathalie Meier.

Grundierung
Die Grundierung sollte je nach Hauttyp und Farbton der Haut ausgewählt werden. Den Farbton können Sie am besten an der unteren Wangenpartie testen, um sicher zu gehen, dass die farbliche Differenz wischen Hals und Gesicht nicht zu stark ist. „Meistens reicht schon wenig Make-up aus“, so Frau Meier. „An geröteten oder unreinen Stellen kann gut etwas mehr Make-up verwendet werden. Für eine optimale Deckkraft wird dies am besten mit den Fingerspitzen aufgetupft.“ Anschliessend wird alles mit einem Puder fixiert.

Für die Wangen empfiehlt sich einen Bronzepuder oder ein Rouge, mit passender Farbnuance zum Lippenstift.

Augen Make-up
Das Augen Make-up sollten Sie mit Ihren Kleidern und Ihrem Hautton abstimmen. Wenn Sie Ihre Augenfarbe besonders hervorheben möchten, eignen sich Komplementärfarben. Bei blauen Augen wären dies zum Beispiel braune oder orange Töne. Für einen dezenten Look eignen sich natürliche Farben, wie diverse Brauntöne, besonders gut. Jedoch sollten Sie zu dunkeln Tönen meiden, da diese für den Arbeitsalltag meist zu düster sind, wenn sie zu stark aufgetragen werden.

Im Prinzip können sie alle Farben verwenden, solange sie zum Look passen, sparsam aufgetragen und gut verwischt werden. Nehmen Sie sich am Wochenende einmal Zeit und probieren Sie aus, welche Farben Ihr Gesicht besonders gut zur Geltung bringen.


Lippenstift

Auch den Lippenstift sollten Sie passend zur Kleidung und dem Hautton auswählen, um ein gutes Gesamtbild zu erhalten. Von zu grellen Lippenstiftnuancen ist bei sehr vollen Lippen, für ein natürliches Make-up, eher abzuraten. Doch es gibt unzählige Ausweichmöglichkeiten. Sämtliche Nude-Töne, wie mauve, rosa, peach und braun verleihen eine ebenmässige und natürliche Ausstrahlung.

Frau Nathalie Meier rät vor dem Auftragen des Lippenstifts einen Lippenkonturenstift zu verwenden. „Mit diesem kann einerseits die Form der Lippen optimiert und andererseits das Auslaufen des Lippenstifts verhindert werden“.


Nagellack
Gepflegte Hände sind das A und O. Die Farbwahl des Nagellacks kann passend zum Lippenstift getroffen werden aber auch ein durchsichtiger Lack eignet sich gut für ins Büro. Dieser passt zur jeder Kleiderwahl und macht einen seriösen Eindruck.

Bei Gel-Nägeln sollten Sie sich überlegen, welche Länge gut mit Ihrem Arbeitsalltag kombinierbar ist. Für gewisse Berufsbranchen sind lange Nägel unpassend oder aus hygienischen Gründen nicht geeignet.

 

Mit diesen Tipps sind Sie für einen langen Arbeitstag vorbereitet. Ob Sie Kunden besuchen oder ein Meeting mit Ihrem Chef haben, Ihr Äusseres wird stets professionell und seriös aussehen.

Für weitere Tipps können Sie sich gerne bei Frau Meier melden oder an einem Ihrer Schminkkurse teilnehmen: https://www.makeupartist.ch/kontakt

*
*
*
28.07.2017 / gp

 

Kühles Büro = coole Mitarbeiter

Herrscht auch an Ihrem Arbeitsplatz im Sommer eine unerträgliche Hitze? Wenn ja, wissen Sie ja bestens wie sehr die Konzentration und die Produktivität darunter leiden. Da das Einbauen einer Klimaanlage eine sehr kostspielige Angelegenheit ist, haben wir nach Alternativen gesucht und gefunden. Die 9 besten Tipps um beim Arbeiten wieder einen kühlen Kopf zu kriegen, haben wir für Sie zusammengestellt.

1. Selbstgebaute Klimaanlage
Ein Ventilator ist eine ausgeklügelte Sache. Durch das Bewegen der Luft weht stets ein kühler Wind und im Gegensatz zu einer Klimaanlage, bringt dieser keine Erkältungsgefahr mit sich. Falls es Ihnen immer noch zu heiss ist, können Sie vor den Ventilator eine Schüssel mit Eis und ein bisschen Salz stellen. Wenn der Ventilator genau über das Eis bläst, ist der kühlende Wind beinahe so erfrischend, wie eine Klimaanlage und das Salz hält das gefrorene Wasser über längere Zeit kalt.

2. Hell, luftig und leicht
Die Kleiderwahl sollten Sie im Sommer nicht auf Grund Ihres Geschmacks treffen, sondern sich von den folgenden Ratschlägen inspirieren lassen. Halten Sie sich fern von Kleidern aus Kunststoff. Natürliche Materialien, wie vor allem Leinen, Baumwolle und Seide sind atmungsaktiv und kühlend, ebenso wie Viskose und Lyocell. Ziehen Sie weite und luftige Kleidung an, welche die Luft zirkulieren lässt und achten Sie darauf, helle Farben zu tragen, denn diese reflektieren Licht sowie Wärme besser als dunkle Farben.

3. Pizza zum Mittagessen? Keine gute Idee
Grundsätzlich sollten Sie an heissen Tagen alle fettigen, kohlenhydrathaltigen und schwerverdaulichen Nahrungsmittel vermeiden. Der Körper braucht viel Energie, um diese Speisen zu verbrennen und aufzunehmen. Überall wo Energie benötigt wird, entsteht Hitze. Greifen Sie deshalb lieber zu einem erfrischenden Salat oder ein paar Früchten – auch Ihre Bikinifigur wird es Ihnen danken.

4. Kalt ist nicht gleich kühlend
Wenn Ihr Körper den ganzen Tag schwitzt, verliert er viel Wasser. Um dies auszugleichen, muss viel Wasser getrunken werden. Allerdrings sollten Sie kein kaltes Wasser zu sich nehmen, denn Ihr Körper muss dieses zuerst erwärmen und braucht mehr Energie um es aufzunehmen. Wie zuvor gelernt, erzeugt Energie Hitze und der Körper schwitzt umso mehr. Getränke wie Pfefferminztee, Grüntee oder Weisstee helfen dank ihrer Kräuterzusammensetzung besonders gut den Körper abzukühlen.

5. Aufgepepptes Shampoo
Um einen möglichst kühlen Kopf zu bewahren, müssen die ersten Vorbereitungen bereits zuhause getroffen werden. Geben Sie in Ihr Shampoo vier bis fünf Tropfen Teebaumöl und beobachten Sie die Veränderung. Die Kopfhaut wird durch das Öl den ganzen Tag gekühlt und somit die ganze Körpertemperatur gesenkt. Zusätzlich fördert das Öl noch den Haarwuchs.

6. Grüntee kann nicht nur getrunken werden
Sobald Wassertropfen die Haut berühren und wegen der Hitze wieder verdampfen, entsteht eine Abkühlung. Unser Tipp: Füllen Sie kaltes Wasser in eine Sprühdose und besprühen Sie sich das Gesicht, wann immer Ihnen die Hitze unerträglich scheint. Um den Körper langfristig gekühlt zu halten, geben Sie noch etwas Grüntee ins Wasser. Dieser hilft sogenannte Hitze-Toxine auszuleiten, die sich durch den Konsum von Fleisch, Schwerverdaulichem, Fettigem, Alkohol, Tabak, Medikamenten, usw. im Körper ansammeln. Dadurch ist der kühlende Spray umso effektiver.

7. Mini Swimming Pool
Der Sprung ins kalte Wasser ist für so Manche der einzige Lichtblick, um die heissen Tage im Büro zu überstehen. Um den Körper auch schon während des Arbeitstages abkühlen zu können, gibt es das Fussbad. Füllen Sie in eine kleine Schüssel kaltes Wasser und stellen Sie diese unter den Schreibtisch. Nun ist fröhliches Plantschen angesagt. Durch den Kältereiz werden die Gefässe für kurze Zeit verengt, was dem Körper die nötige Kühlung verschafft und den Kreislauf wieder stärkt.

8. Lüften wie ein Profi
Richtig Lüften bedeutet nicht, die Fenster möglichst weit aufzureissen. Sie müssen genau wissen, wann das Fenster geöffnet werden muss. Lassen sie es über Nacht offen bis ca. 8 Uhr morgens. Danach ist die Luft bereits wieder zu warm und verursacht Hitze im Raum. Lassen Sie die Rollläden runter und behalten Sie die Fenster tagsüber geschlossen.

9. OFF
Schalten Sie im Büro alle elektronische Geräte aus, die Sie nicht unbedingt benötigen. Auch auf Standby brauchen Sie noch Strom und strahlen dabei Hitze aus. Insbesondere Glühbirnen erzeugen eine Menge Hitze – verwenden Sie stattdessen lieber Leuchtstoffröhren oder LEDs.

Wenn es Ihnen trotz all diesen Tipps immer noch zu heiss ist im Büro, gibt es nur noch eine Lösung. Ferien eingeben und ab ans Meer.

*
*
*
02.08.2017 / gp

Fit für den Arbeitstag – die besten Frühstück Tipps

Frühstücken wie ein Kaiser, Mittagessen wie ein König und Abendessen wie ein Bettler – dieses Sprichwort ist Ihnen sicherlich vertraut und es kommt nicht von irgendwo her. Um einen langen Arbeitstag mit vollem Elan zu überstehen, ist ein ausgewogenes Frühstück unerlässlich. Doch was genau bedeutet „ausgewogen“? Gibt es nur das Eine richtige Frühstück? Wir haben uns mit einer Ernährungsberaterin zusammengesetzt und geben nun unser Wissen an Sie weiter.

Kein Znüni mehr nötig
Am Morgen sind Kohlenhydrate Ihre besten Freunde. Denn diese haben dank den Ballaststoffen einen hohen Sättigungsindex und lassen Sie den Vormittag ohne knurrenden Magen bis zur Mittagspause überstehen. Diese Sattmacher sollten Sie am besten in Form von warmem Getreide zu sich nehmen, denn ein warmes Frühstück ist ein wichtiger Grundpfeiler für eine gesunde Ernährung. Kalte Speisen verlangsamen den Stoffwechsel – heisse Nahrungsmittel hingegen beschleunigen den Stoffwechsel, was zur Anregung des Verdauungstraktes führt.

Doch welches Getreide bringt Ihnen besonders viel Energie für den Tag und schmeckt zudem auch warm lecker? Wir empfehlen den Ribelmais. Dieser ist im Gegensatz zu den Chia-Samen regional und deshalb umso frischer und dadurch gesünder. Doch auch gegen geröstete Haferflocken, gekochte Hülsenfrüchte und warmes Vollkornbrot ist nichts einzuwenden. Denn auch diese enthalten gesunde Ballaststoffe, welche den Blutzuckerspiegel über viele Stunden konstant oben hält.

Süss oder sauer oder vielleicht doch lieber salzig?
Getreide allein ist nicht fein. Deshalb liessen wir uns beraten um herauszufinden, welche Topings das warme Getreide schmackhaft und noch gesünder machen. Je nach Vorliebe kann das Frühstück salzig oder süss gestaltet werden, das entscheiden Sie.

Wenn Ihnen das süsse Frühstück besser zusagt, sollten Sie auf jeden Fall auf gesüsstes Joghurt, Milch, Zucker und die falschen Früchte verzichten. Der mit Butter angebratene Ribelmais und die gerösteten Haferflocken lassen sich besonders gut mit Kompott kombinieren. Das Kompott liefert Ihnen viele Vitamine und weil es gekocht wurde, sind die Nährstoffe bereits gespalten und können somit von Ihrem Körper besser aufgenommen werden.

Versuchen Sie dafür saisonale Früchte zu verwenden. Zitrusfrüchte zum Beispiel kühlen Ihren Körper ab und sollten deshalb im Winter vermieden werden.

Mögen Sie es lieber salzig? Kein Problem. Der Ribelmais können Sie nach Ihrem Gusto würzen und mit frischem Gemüse ergänzen. Das Vollkornbrot lässt sich mit einem Ei, das Ihnen Proteine liefert, oder einem Frischkäseaufstirch verspeisen. Natürlich bestehen noch viele weitere gesunde Alternativen, die Sie nach und nach entdecken werden. Sie sollten jedoch die Finger von besonders fettigen Produkten lassen, da der Körper viel Energie darauf verwenden muss, diese zu verwerten und genau jene Energie fehlt Ihnen danach bei der Arbeit.

Durstlöscher
Auch das gesündeste Frühstück der Welt nützt nichts, wenn dazu ein Orangensaft oder eine Schokoladenmilch getrunken wird. Auch von den allseits beliebten Smoothies ist abzuraten. Denn die Fruchtsäfte und Smoothies lassen den Blutzuckerspiegel, nach dem trinken, extrem rassant steigen, jedoch sinkt der Glucosenanteil, welcher uns Energie gibt, auch genauso schnell wieder. Der Slogan „Mit Ovomaltine kann man nicht besser aber länger“ ist gewiss eine lustige Idee, doch in der Realität sieht es leider anders aus. Das Getränk aus Milch und Schokoladenpulver verschleimt die Organe und verlangsamt das System und ist somit ein undenkbar schlechter Start in den Tag.

Glücklicherweise gibt es unzählige Sorten von Tee für jeden Geschmack. Diese wärmen von innen und je nach Teesorte wirken sie ausleitend, kühlend, säubernd, verdauungsanregend und noch vieles mehr. Mit Grüntee, Weisstee oder Ingwertee sind Sie stets auf der sicheren Seite.

Mit diesen Tipps werden Sie nie wieder mit knurrendem Magen auf das Mittagessen warten oder sich schlapp und träge fühlen. Konzentrierteres und produktiveres Arbeiten ist garantiert.

*
*
*
28.06.2017 / gp